Überspringen zu Hauptinhalt
info| +33 4 37 85 80 00|
Krise in der Lieferkette

Globale Textilknappheit – Auswirkungen auf Unternehmen und Endverbraucher

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie löste einen Wirbelsturm aus, der die Weltwirtschaft ins Trudeln brachte. Dies führte zu Lieferengpässen, von denen unzählige Unternehmen auf der ganzen Welt betroffen waren. Viele internationale Konzerne, darunter auch Textilunternehmen, waren von der Pandemie betroffen, da sich der Dominoeffekt auf die gesamte globale Lieferkette auswirkte.

Globales Logistikproblem aufgrund von COVID

Geschäft geschlossen
Feige. 1. Das Schild vor dem Büro ist vorübergehend geschlossen. Melden Sie Coronavirus im Laden an

Während sich das Virus ausbreitet, sehen sich wichtige Exporteure wie Brasilien, Mexiko, Indien und China sowie Importeure wie die Europäische Union und die USA mit verschärften Frachtbeschränkungen in der bereits angeschlagenen Logistikkette konfrontiert. Produktionsunterbrechungen, wachsende Rückstände in Containerhäfen und vieles mehr Der Mangel an Fahrern verschärfte die Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung der Lieferkette zusätzlich.

 

Von den Einschränkungen und Engpässen in der Lieferkette waren wichtige Branchen wie Elektronik, Automobil, Konsumgüter, Arzneimittel sowie medizinische Geräte und Verbrauchsmaterialien betroffen. Die Vernetzung der Lieferketten betraf auch die Textil- und Chemieindustrie. Die Textil-, Bekleidungs-, Leder- und Schuhindustrie (TCLF) litt unter Fabrik- und Ladenschließungen, Umsatzrückgängen und Beschaffungsschwierigkeiten.

 

Aus logistischer Sicht ist die Textilproduktion zeitkritisch, insbesondere wenn technische Textilien für die Herstellung von PSA benötigt werden. Die Nachfrage nach Kunststoffen, Textilien und medizinischem Material stieg drastisch an und wurde gegenüber anderen Gütern für den Transport priorisiert.

 

All diese Ereignisse führten zu enormen Rückständen, die Lieferketten weltweit unter Druck setzten. Während sich einige Länder früher erholten, blieben viele im Lockdown. Die Diskrepanz verursachte ein Ungleichgewicht in der Verteilung von Angebot und Nachfrage, da sich erholende Volkswirtschaften durch ihre Bedürfnisse von Nationen gebremst wurden, die sich noch auf dem Höhepunkt der Bekämpfung des Virus befanden.

 

Kurzfristige Auswirkungen von Lieferkettenproblemen

  • Längere Vorlaufzeit

Die Abhängigkeit von einer einzigen Quelle für Rohstoffe erwies sich für viele Organisationen als katastrophal. Logistische Einschränkungen und Transportvorschriften führten zu Lieferverzögerungen, die länger als erwartet dauerten. In großen Häfen liegen Schiffe wochenlang vor Anker, da erhöhte Schiffsmengen durch die begrenzten Personalkapazitäten nicht bewältigt werden können. Die gesamte Situation führte zu längeren Vorlaufzeiten für die Fertigungs- und Einzelhandelsindustrie.

 

  • Preissteigerung

Aufgrund des Logistikproblems konnten sich Hersteller und Einzelhändler nicht rechtzeitig anpassen, um die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage zu schließen. Mit der hohen Nachfrage und dem geringen Angebot an Materialien wurden Preiserhöhungen unvermeidlich. Es wurde gedacht, dass die Die Angebotsverknappung würde sich auflösen, da steigende Preise die Nachfrage dämpfen, was schließlich zum Marktgleichgewicht führt. Die Preise bleiben jedoch hoch, da die Angebotsengpässe andauern, während gleichzeitig eine stetige Nachfrage besteht.

 

Langfristige und versteckte Auswirkungen von Logistikproblemen

  • Versorgungsinstabilität

Aufgrund der Lücke zwischen Materialangebot und -nachfrage wählen Lieferanten häufig günstigere Kunden, insbesondere solche mit größeren Bestellungen. Dies hilft ihnen, Logistikkosten besser zu decken, Produkte effizienter zu transportieren und Kunden mit größeren Zielmärkten zu bedienen.

 

Kleinere Kunden müssen länger warten, um ihre Bestände wieder aufzufüllen. Einige werden dazu gedrängt, selbst für höhere Kosten nach alternativen Lieferanten zu suchen. Unternehmen mit unzureichenden Ressourcen, um den Betrieb fortzusetzen, sind gezwungen, ihre Belegschaft abzubauen oder, schlimmer noch, ihre Geschäfte zu schließen.

 

  • Verlagerung von Produktionskapazitäten weg von Nischenmärkten

Angesichts von Rohstoffknappheit entscheiden sich einige Hersteller dafür, bestimmte Produktreihen einzustellen, die als nicht rentabel genug erachtet werden, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, oft auf Kosten ihrer Kunden, die gestrandet bleiben.

  • Qualitätsabfall

Um mit der Nachfrage Schritt zu halten und den Betrieb aufrechtzuerhalten, sind Unternehmen gezwungen, Produkte schneller auf den Markt zu bringen. Häufig führt die überstürzte Produktion von Waren zu Produkten von geringerer Qualität. Es war für Unternehmen eine Herausforderung, den Betrieb aufrechtzuerhalten, und viele von ihnen griffen auf Entlassungen zurück. Unternehmen mit reduzierter Belegschaft – insbesondere solche im Servicegeschäft – haben die Auswirkungen des Betriebs mit begrenzter Arbeitskraft auf die Servicequalität, die sie Endbenutzern bieten, zu spüren bekommen.

 

  • Verlagerung der Produktionsstätten näher an die Verbraucher

Arbeiter in der Fabrik
Fabrikarbeiter mit Gesichtsmasken, die gegen Coronavirus geschützt sind, führen die Qualitätskontrolle der Produktion in der Fabrik durch.

 

Glokalisierung ist das Kunstwort aus den Begriffen „Globalisierung“ und „Lokalisierung“. Es wird verwendet, um Produkte oder Dienstleistungen zu beschreiben, die auf globaler Ebene vertrieben werden, hat aber die Flexibilität, den lokalen Markt und die Endbenutzer zu bedienen. Es konzentriert sich darauf, auf globaler Ebene zu denken und gleichzeitig lokal zu handeln, um die Bedürfnisse des Zielmarktes zu erfüllen. Produkte und Dienstleistungen, die „glokalisiert“ wurden, sind für Endbenutzer im Allgemeinen sinnvoller, da sie an lokale Bedürfnisse angepasst wurden.

Die Glokalisierung muss auf die nächste Stufe gehoben werden um die durch die Pandemie aufgedeckten Schwachstellen zu überwinden. Beschaffung und Fertigung müssen lokaler und redundanter werden, um die Grenzen dünner Margen und Just-in-Time-Produktion zu durchbrechen. Dies reduziert nicht nur das Risiko von Logistikproblemen, sondern senkt langfristig auch die Produktions- und Lieferkosten.

Abgesehen von der Suche nach alternativen Lieferanten erwägen Unternehmen die Nutzung lokaler Ressourcen und Talente als Teil der nächsten Stufe der Glokalisierung. Anstatt einfach Waren aus bestimmten Regionen zu importieren, versuchen Manager, einen wesentlichen Teil der Waren in der Region zu produzieren, in der sie konsumiert werden.

Die Verzweigung der Geschäftstätigkeit von Branchenakteuren aus Industrieländern verbessert ihre Widerstandsfähigkeit und Flexibilität gegenüber Krisen. Dies verschafft ihnen einen Wettbewerbsvorteil in der Branche und kurbelt gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung in Ländern an, die unter Fabrikschließungen gelitten haben.

OTEGO: Einen Unterschied machen, indem wir für unsere Kunden da sind

schutzanzug luftdichtes nahtabdichtungsband otego
Feige. 4. Otego versorgt eine Vielzahl von Industrien weltweit ungehindert mit technischen Textilien

 

Otego unterscheidet sich nicht von den vielen Unternehmen auf der ganzen Welt und ist gleichermaßen von diesen beispiellosen Engpässen nach der COVID-Krise betroffen. Wir glauben jedoch, dass dies die Gelegenheit ist, unsere Widerstandsfähigkeit und unser Engagement zu zeigen, unsere Kunden auf der ganzen Welt zu unterstützen, indem wir ihnen die Textilien liefern, die sie benötigen, unabhängig von ihrer Größe oder ihren Anwendungen. Wir tun unser Bestes, wenn es um das Management von Lieferkettenrisiken geht, um die beste Lieferzeit für unsere Kunden zu gewährleisten. Der Aufbau eines Netzwerks von Lieferanten, die Erwägung alternativer Logistiklösungen und die Verwaltung langfristiger Lagerbestände sind der Schlüssel, um das Unternehmen für ähnliche Krisen, die in den kommenden Jahren auftreten könnten, zukunftssicher zu machen.

Abgesehen von der Herstellung von hoher Qualität Liner, Kanalisation, Nahtabdichtungsbänder, Schutzabdeckungen, und Hitzeschutz und hitzebeständig Stoffe glauben wir auch an die Zufriedenheit unserer Endverbraucher.

Wir haben ein Ökosystem aufgebaut, das sich über mehrere Länder weltweit erstreckt. Dies hat uns die Widerstandsfähigkeit gegen Engpässe und Logistikprobleme gegeben, die zum Höhepunkt seit Beginn der Pandemie geworden sind. Wir haben es geschafft, trotz des weltweiten Mangels, der die Branche getroffen hat, betriebsfähig zu bleiben. Unsere Kunden können sich auf unsere Unterstützung verlassen, da wir hier sind, um ihre Anforderungen zu erfüllen.

Wenn Sie Probleme mit Ihrem aktuellen Lieferanten haben, ziehen Sie einen Wechsel zu Otego in Betracht. Kontaktieren Sie uns für industrielle Textillösungen.

An den Anfang scrollen